Saison 2020/21

 Keine Berichte! Vorzeitiges Saisonende durch Coronavirus Massnahmen


Saison 2021/22

06.02.2022

Wild Stars II - Huttu High Flyers 4:7

 

Dritter Tabellenrang gesichert

Mit einem starken Saisonschlussspiel, konnte eine eher enttäuschende Saison, versöhnlich abgeschlossen werden.

 

Der Coach der Huttu High Flyers, Budy Pfister, verlangte vor dem letzten Anpfiff der Saison, welche ebenfalls und zum zweiten Mal in Folge Corona zum Opfer fiel, noch einmal einen beherzten Auftritt. Auswärts in Zuchwil wartete mit den Wildstars II, der direkte Tabellennachbar, es ging somit um Platz 3. im letzten Saisonspiel. Das Spiel startete dann auch fulminant, mit Chancen auf beiden Seiten. Nach nicht einmal sechs Minuten setzte der zurzeit „heisseste Spieler“ der Blumenstädter, Matthias Jäggi, der vor Wochenfrist mit vier Toren die Bätterkinden Flames fast im Alleingang versenkte (7:3), die Vorgaben vom Coach sofort in die Tat um und musste, auf schöne Vorlage von Pascal Minder nur noch den Stock hinhalten zum persönlichen (9) Saisontreffer. Matthias Jäggi ist damit zusammen mit Michael Staub Topscorer der Huttwiler. Michael Staub, der Teamoldie, erzielte kurz vor der ersten Pause das 0:3. Zuvor hatte der von Corona wiedergenesene, Remo Zaugg, das Zwischenzeitliche 0:2 erzielt.

 

Ausgeglichenes Mitteldrittel

Zufrieden mit dem Gezeigten im Startdrittel, warnte Pfister seine Mannen, dass es nicht so leicht weitergehen werde. Das erste Saisonspiel gegen ebendiesen Gegner, konnte man zwar locker mit 1:11 hier gewinnen, aber schon im Rückspiel im Dezember, wurde Huttwil  vom wiedererstarkten Gegner überrascht und verlor 3:2. 

Doch heute lief es den Huttwilern zu gut, Patrick Schär in der (29) zum 0:4. Doch nur eine halbe Minute danach kam ein erstes Lebenszeichen, mit dem ersten Treffer für das Heimteam. Zur Spielhälfte wechselten die Wildstars ihren Torhüter. Und so kam es, dass Dieser nach nur 49 Sekunden bereits zwei Tore zum 1:6 kassierte, Remo Zaugg im Powerplay und Remo Niederhauser bei Gleichstand. Bis zur zweiten Pause hiess es 3:6.

 

Keine Überraschungen im Schlussdrittel

Bis zur 56. Minute passierte nicht mehr viel, ehe Remo Niederhauser  auf Pass von Florian Scheidegger, seinen zweiten persönlichen Treffer erzielen konnte. Kurz danach fiel noch das 4:7, dies war aber nur noch Resultatkosmetik, Marco Rothenbühler im Tor und seine Abwehr liessen nichts mehr anbrennen. Somit beenden die Huttu High Flyers die Saison auf Platz 3. Man hatte sich von der Saison definitiv mehr erhofft, aber die Konkurrenz aus Herzogenbuchsee und Olten war zu stark. Das letzte Spiel in einer Woche gegen Olten, findet leider nicht statt, da Olten auf die Wiederaufnahme der Saison verzichtete. Dies wäre noch mal ein super Test gewesen für Huttwil, welche die beiden Spiele im neuen Jahr für sich entscheiden konnten. Aber ganz auf Hockey verzichten müssen die Fans der Blumenstädter nicht, so kommt es doch gegen den ewigen Rivalen aus Heimisbach, am Samstag 20.15 im Campus Perspektiven in Huttwil, zu einem Freundschaftsspiel.

18.12.2021

Huttu High Flyers - Wild Stars II

 

Ideenlos vor dem Tor

 

Die Huttu High Flyers starteten motiviert in ihr 9. Meisterschaftsspiel gegen die Wild Stars II. Die Heimmannschaft nahm das Spieldiktat rasch in die eigenen Hände. Der Gegner wurde in der eigenen Zone eingeschnürt und mit Schüssen eingedeckt. Vereinzelte Konterangriffe und eine Strafe gegen die High Flyers gaben dem Torhüter der Wild Stars kleine Verschnauf-Pausen. Trotz überlegenem Spielverhalten kam es im 1. Drittel zu keinem Tor, was dann auch in der 1. Drittels Pause die Ansprache von Interims Coach Pascal Beyeler prägte. Etwas Zählbares sollte aus der Überlegenheit herausgeholt werden. 

 

Doch der Start in das 2. Drittel misslang schon nach wenigen Sekunden. Die Gäste erspielten sich das erste Tor in diesem Spiel. Der Ausgleich, wurde dank drei Überzahl-Situationen innert kurzer Zeit, motiviert in Angriff genommen. Stimmige Harmonie im Powerplay erzielte gute Torchancen der Heimmannschaft, jedoch Torproduktion und High Flyers harmoniert zurzeit nicht. So fanden sich die Gastgeber in der 2. Drittels Pause mit dem gleichen Problem und dem gleichen Vorsatz für das letzte Drittel wieder. 

 

Mit einer Unterzahl Situation startete der letzte Abschnitt des Spiels. Die offensive Spielweise trotz eines Spielers weniger, quittierten die High Flyers mit einem weiteren Gegentor. In der 50. Spielminute kam es zu einem weiteren Treffer der Gäste in Überzahl. 3:0. Die High Flyers legten schon früh alles in die Waagschale und ersetzten drei Minuten vor Spielende den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler, was sich kurz vor Abpfiff durch Patrick Beyeler und noch knapper durch Matthias Jäggi fast bezahlt gemacht hätte! 

 

Hätte, Wenn und Aber... Weil Glück und Pech nicht ein Spiel entscheiden, müssen sich die Huttu High Flyers in allen Belangen steigern, um im neuen Jahr wieder auf die Siegesstrasse zu gelangen.

11.12.2021

HC Bätterkinden Flames - Huttu High Flyers 2:3

 

Nach drei Niederlagen in Folge gab es für die Huttu High Flyers wieder einmal ein Erfolgserlebnis. Beim Sieg gegen die Bätterkinden Flames musste jedoch bis zur letzten Sekunde um den Sieg gezittern werden.

 

Vor ein paar Jahren wurde die Bätterkinden Flames aufgrund ihrer Erfolgslosigkeit noch im Schweizer Staatsfernsehen porträtiert. Diese Zeiten sind jedoch vorbei und Bätterkinden ist ein ernst zu nehmender Gegner geworden. Zuletzt konnte die Mannschaft sogar dem Leader Herzogenbuchsee einen Punkt abnehmen.

 

Bätterkinden startete mit viel Power in das Spiel während die High Flyers erhebliche Startschwierigkeiten hatten und beim Spielaufbau immer wieder vom gut positionierten Gegner gestört wurden. Entgegen des Spielverlaufs erzielten die High Flyers aber dann in Unterzahl den Führungstreffer. Mit einem schönen Sololauf lies Remo Zaugg alle Gegner hinter sich und verwertete seine Chance eiskalt. Zu Ende des Drittels konnte Bätterkinden die Überlegenheit ausnutzen und den Ausgleich erzielen.

 

Mit dem Seitenwechsel im zweiten Drittel wechselte auch das Spielgeschehen. Die Huttwiler übernahmen das Spieldiktat und kamen zu vielen guten Chancen. In der 28. Minute wurden die Bemühungen mit der erneuten Führung belohnt. Offensiv-Verteidiger Roman Müller traf mit einem gezielten Schuss von der blauen Linie.

 

Im letzten Abschnitt gestaltete sich das Spielgeschehen ausgeglichener mit vielen guten Torchancen auf beiden Seiten. Die beiden Torhüter, Marco Rothenbühler (Huttwil) und Dominik Brunner (Bätterkinden), lieferten aber beide eine starke Partie ab und waren immer wieder Endstation. Während einer Druckphase der Huttwiler konnte Patrick Beyeler das Score für das Auswärtsteam erhöhen. Die zwei Tore Führung war jedoch leider nur von kurzer Dauer und die Flames konnten eine halbe Minute später wieder verkürzen.

 

 

In den letzten Minuten des Spiels brannte es dann lichterloh vor dem Tor der High Flyers. Sogar in der letzten Sekunde brauchte es noch eine Glanzparade von Keeper Rothenbühler um den Ausgleich zu verhindern. Für einmal hatten die Huttwiler das Glück wieder auf Ihrer Seite und konnten die 3 Punkte mit nach Hause nehmen.

04.12.2021

Huttu High Flyers - EHC Herzogenbuchsee 2:6

 

Ein verschlafener Start vernichtete die Ambitionen auf eine Revanche.

 

Nach der deutlichen 8:2-Niederlage bei der Erstbegegnung Ende Oktober waren die Huttu High Flyers äusserst motiviert, heute gegen den EHC Herzogenbuchsee Revanche zu nehmen.
Das Heimteam startete furios in die Partie und kreierte zahlreiche Chancen, welche vorerst noch nicht ausgenutzt werden konnten. Mit geschickt ausgeführten Kontern des EHC Herzogenbuchsee gingen diese dann mit 0:2 in Führung, was für das Heimteam ein Dämpfer war da, das Spiel bis dahin vorwiegend in der gegnerischen Spielhälfte stattgefunden hatte. Es waren dann abermals die Gäste, welche mittels eines Powerplays und gut ausgeführten Angriffen nach 10 Minuten bereits 0:4 vorlegten. Um den Fluss des Gegners zu stoppen, nahm Coach Budy Pfister sein Timeout und wechselte den Torhüter aus. Auch wenn das Heimteam zeitweise mit doppelter Überzahl agieren konnte, gelang die Aufholjagd im ersten Drittel nicht.  Im Gegenteil, die Flyers mussten sogar noch einen weiteren Treffer der Gäste hinnehmen.

 

Für die restliche Partie galt es somit, 5 gegnerische Goals aufzuholen. In der Startphase des zweiten Drittels neutralisierten sich die beiden Mannschaften in der Mittelzone. Es war schliesslich ein Alleingang eines Herzogenbuchsners, welcher den Score noch weiter erhöhte. Das Spiel wurde zunehmend ruppiger und die beiden Schiedsrichter teilten auf beiden Seiten Strafen aus, welche allerdings nicht immer über alle Zweifel erhaben waren. Dank gut ausgespielten Zügen im Mitteldrittel konnten zwei Strafen des Gegners im Powerplay ausgenutzt werden, was zum Pausenresultat von 6:2 führte.

 

Nach dem vielversprechenden Mitteldrittel standen alle Zeichen gut, dass der 4-Tore-Rückstand noch aufgeholt werden konnte. Es wurde auf beiden Seiten hart gekämpft, sei dies im Angriff oder in der Defensive. Das Heimteam drückte während diversen Überzahlmöglichkeiten weiter auf den Anschlusstreffer, welcher jedoch ausblieb, obwohl die Scheibe manchmal nur ganz knapp das Ziel verfehlte. Allen Bemühungen der Huttwiler zum Trotz konnte Herzogenbuchsee seinen Vorsprung verwalten und ging am heutigen Abend vor allem dank dem effizienten Start als Sieger vom Eis. Für die nächste Partie gegen Bätterkinden Flames wird sich zeigen, ob die Huttu High Flyers den Weg auf die Siegesstrasse finden können.

20.11.2021

Huttu High Flyers - SC Lyss II 4:5 n. P.

 

Ungenügende Chancenverwertung

 

Anfangs Saison in Lyss legten die High Flyers einen Blitzstart an den Tag und brauchten nur knapp eine Spielminute für ihren ersten Treffer. 

 

Den Lysser war dies wohl ein Dorn im Auge und sie wollten ein Zeichen setzen. Lyss brauchte gerade-mal 6 Sekunden um in Huttwil in Führung zu gehen. Überrascht und teilweise schockiert über diesen Fehlstart versuchten die Eisgenossen aus Huttwil das Blatt wieder zu wenden. Genügend Zeit dafür war ja noch vorhanden. Die Flyers konnten nun denn Gegner aus Lyss gut in Schach halten und viele Abschlüs-se generieren. Der Schlussmann von Lyss wurde jedoch zu zaghaft bearbeitet und der bekannte Pass zu viel waren verantwortlich dafür, dass es nach dem ersten Drittel immer noch 0:1 für Lyss stand.

 

Der Start ins zweite Drittel erinnert an den Spielstart. So konnte der SC Lyss bereits nach einer Minute im mittleren Spielabschnitt seine Führung zum 0:2 ausbauen. Coach Budy verlangte von seiner Mannschaft mehr zu laufen, verloren ist noch nichts, jedoch muss jetzt eine Reaktion gezeigt werden. Gesagt getan, in der 23 Spielminute konnte eine Überzahl zu Gunsten der Flyers ausgenutzt werden um den Anschluss-treffer zu erzielen. Die Spieler der High Flyers motivierten sich gegenseitig und mehrheitlich wurde in der Gegnerischen Spielhälfte gespielt. Es machte den Anschein das das Heimteam dem SC Lyss Spielerisch überlegen ist. Das zwischenzeitliche Resultat spricht gegen den Spielverlauf. Leider konnten die weiterhin gut erspielten Torchancen nicht verwertet werden. Die High Flyers hatten im zweiten Drittel noch dreimal die Chance in Überzahl zu spielen. Auch so konnte der erhoffte und verdiente Ausgleich nicht erzielt werden. So ging es mit 1:2 in die zweite Pause.

 

Neu gestärkt und voller Motivation ging es in den Schlussabschnitt. In der 47 Minute konnten die Huttwiler endlich das langersehnte Ausgleichstor erzielen. Die Freude über denn Ausgleichstreffer hielt jedoch nicht lange an. 36 Sekunden später gelang dem SC Lyss bereits wieder der Führungstreffer. 10 Minuten vor Spielschluss verlangte Coach Budy ein Team Out und ruft seine Mannschaft zusammen. Es muss mehr Tempo ins Spiel und die vielen Abschlüsse müssen konsequenter ins Tor gebracht werden. Die Huttwiler Spielten ab diesem Moment mit zwei Sturmlinien um das verlangte umzusetzen. Die Umstellung zeigte die erwünschte Wirkung und die High Flyers konnten in der 54 Minute denn Ausgleich wiederher-stellen. Kurz darauf in der 56 Minute wurde sogar die erstmalige Führung in diesem Spiel realisiert. Der Sieg ist zum Greifen nah und jeder auf dem Spielfeld wollte keinen Fehler machen um die Führung aus der Hand zu geben. Es kam jedoch anders, ein Lysser wurde kurzzeitig vor Heiniger alleine gelassen und dieser versenkte die Scheibe gekonnt unter der Latte ins Tor, keine Chance für den Einheischen Torhü-ter. So wurde die reguläre Spielzeit mit 4:4 beendet.

 

In der Verlängerung konnte keines der beiden Teams wirklich gute Akzente setzen und es blieb nach 5 Minuten beim 4:4. 

 

Penalty schiessen, jeder weiss beim Shootout ist für beide Mannschaften alles möglich. Die High Flyers wollten denn Zusatzpunkt auf jeden Fall und setzten die kaltblütigsten Schützen dafür ein. Es war wie verhext, auch da zeigte sich wie im ganzen Spielverlauf das das Tore schiessen an diesem Abend nicht die stärke der Flyers ist. Der fünfte auserwählte Penaltyschütze durfte sich nicht mehr beweisen. Nach vier Penaltys stand der Sieger fest, der SC Lyss konnte 2 der 4 Penaltys verwerten, wobei die Flyers Schützen keinen Zähler erzielen konnten. Hätte man jede zweite oder sogar jede dritte Chance verwertet wäre es gar nicht bis zur Verlängerung gekommen. In der Chancenverwertung haben die Huttwiler an diesem Abend versagt. 

 

 

Dies gilt es jetzt zu Trainieren und gegen denn EHC Herzogenbuchsee besser umzusetzen. Diese stehen denn High Flyers am kommenden Samstag in Huttwil gegenüber.

 

20.11.2021

Huttu High Flyers - SC Altstadt Olten 4:10

 

Die Huttu High Flyers wussten aufgrund des bisherigen Saisonverlaufs, dass im Vergleich mit den letzten beiden Partien mit dem SC Altstadt Olten wieder ein anderes Kaliber gegenüberstand. Doch die Mannen von Coach Pfister waren gut auf diesen Match eingestellt worden und konnten bereits in der vierten Minute nach einem herrlichen Rush von Remo Niederhauser, der von Michael Staub wunderbar lanciert wurde, in Führung gehen. Nachdem man kurz darauf den Ausgleich hinnehmen musste, brachte Patrick Schär das Heimteam mit einem scharf platzierten Direktschuss von der blauen Linie wieder in Führung. Nach der Hälfte des ersten Drittels konnte Patrick Beyeler diese Führung sogar noch ausbauen und die Huttwiler hatten zu diesem Zeitpunkt das Spielgeschehen mehrheitlich im Griff. Trotzdem musste kurz vor der ersten Pause noch der Anschlusstreffer hingenommen werden.

 

Nach einem Fehlpass von Pascal Minder im eigenen Drittel, gelang dem SC Altstadt Olten zu Beginn des Mittelabschnitts sogar der Ausgleich. Kurze Zeit später konnte Matthias Jäggi den Ein-Tore-Vorsprung der High Flyers wieder herstellen und in der Folge wogte die Partie hin und her, wobei sich die Oltener ein Chancenplus erarbeiten konnten was zur Spielmitte mit dem erneuten Ausgleich belohnt wurde. Kurze Zeit später konnten die Huttwiler ein Powerplay trotz zahlreicher Chancen nicht erfolgreich abschliessen und mussten das Spieldiktat daraufhin den Mannen aus Olten überlassen. Diese nutzen ihre Chancen vor dem Ende des zweiten Drittels eiskalt aus und degradierten die High Flyers zu Statisten. Innerhalb von etwas mehr als zwei Minuten schlug es viermal hinter dem Schlussmann des Heimteams ein und die Gäste führten so zur Pause mit 8:4.

 

Im letzten Drittel kontrollierte der SC Altstadt Olten das Geschehen auf dem Eis durchwegs. Sie waren ständig einen Schritt schneller und antizipierten die Spielideen der Huttwiler bereits früh in deren eigenen Hälfte. Es war nun offensichtlich, dass die Oltener diverse routinierte Spieler in ihren Reihen hatten, welche diese Erfahrung gekonnt auszuspielen wussten. Bis zum Spielende setzten die Gäste noch zwei Tore obendrauf und schickten die Huttwiler schliesslich mit einem Stängeli und dem Schlussresultat von 4:10 unter die Dusche.

 

Um die nächste Partie gegen den SC Altstadt Olten erfolgreich zu gestalten, müssen die High Flyers ihr Spiel über 60 Minuten durchziehen und dürfen sich keine Aussetzer mehr leisten, wie zum Ende des Mitteldrittels. Dafür muss in den kommenden Trainingseinheiten konzentriert gearbeitet werden, so dass man bereits für die Partien am nächsten Wochenende wieder zu 100% bereit ist. Es steht eine Doppelrunde auf heimischem Eis bevor, mit einem Meisterschaftsspiel am Samstagabend und dem nächsten Cupspiel (Interkantonaler Berner-Cup) am Sonntag um 17:00 Uhr gegen den EHC Binningen.

13.11.2021

Wild Stars II - Huttu High Flyers 1:11

 

Wie stehen die Sterne?

 

Am vergangenen Samstag stand für die Mannen der Huttu High Flyers das Spiel gegen die WildStars II aus der Region Zuchwil auf dem Programm. Im Vorfeld hatte das Gerücht die Runde gemacht, dass auch der Gegner der Blumenstädter mit den aktuellen Problemen der Pandemie zu kämpfen hat, und nur schwer genügend Spieler für ein Spiel zusammenbringen soll. Anders als die Huttwiler sollen die Wildstars aber die Kosten für die Tests seit neuestem übernehmen, und so die Teilnahme am Wettkampfsport für alle wieder einfacher ermöglichen. Da die WildStars die bisherigen drei Partien alle verloren hatten, waren die Gäste aus Huttwil gespannt, was für eine Mannschaft sie erwarten sollte. Und tatsächlich waren beim einheimischen immerhin Club 13 Feldspieler anwesend – was das für das Spiel bedeuten sollte?

 

Allen Gerüchten zum Trotz, versuchte Coach Budy Pfister den Huttwilern klar zu machen, dass man sich auf die eigenen Stärken zu konzentrieren hat. Das Motto lautete also viel Tempo und gutes Zusammenspiel. Tatsächlich starteten die Huttwiler gut, und konnten bereits in der dritten Minute durch Pascal Minder in Führung gehen, der ein Zuspiel von hinter dem Tor mit aller Routine verwerten konnte. Dass die Konzentration auf die eigenen Stärken funktionierte, zeigte sich wenig später, als zwischen der achten und elften Spielminute, die Huttwiler mit drei Toren in drei Minuten, das Skore auf 4:0 erhöhen konnten. Dies veranlasste den Coach der WildStars, das frühe Time-Out zu nehmen.

Tatsächlich zeigte dieses Time-Out seine Wirkung darin, dass die Solothurner rund zwei Minuten später mit ihrem ersten Tor auch im Spiel angekommen waren. Der Huttwiler Torhüter René Heiniger konnte einen ersten Abschlussversuch zwar noch abwehren, wurde jedoch von seinen Vorderleuten bezüglich Nachschuss im Stich gelassen, so dass Joel Teuscher den Puck problemlos im praktisch leeren Tor einschieben konnte (12. Minute). Noch vor der ersten Drittelspause stellte Thomas Staub mit einem perfekt platzierten Handgelenks-Schuss unter die Torlatte den alten vier-Tore-Vorsprung wieder her.

 

Gestärkt durch den ungewohnten Pausentee, legten die Huttwiler direkt nach dem Wiederanpfiff los wie die Feuerwehr. Bereits nach 38 Sekunden nahm Patrick Beyeler das Geschenk des gegnerischen Verteidigers danken an, und zog alleine aufs Tor los, um dort gekonnt den Torhüter zu vernaschen – 6:1.

Dass auch das Powerplay funktionierte, zeigte sich drei Minuten später, als der ehemalige NLA-Unihockey-Spieler Joel Krähenbühl bereits zum zweiten Mal in diesem Spiel in Überzahl erfolgreich war. Eine exakte Kopie seines ersten Treffers aus dem ersten Drittel.

Dieses Tor in der 24. Minute bedeutete gleichzeitig auch Feierabend für den Torhüter der WildStars, der nicht die gewünschte Unterstützung seiner Vorderleute bekam. Der neue Schlussmann der Wildstars musste sich bis zur zweiten Pause nur einmal bezwingen lassen (32. Minute).

 

Mit einer komfortablen Ausgangslage konnte also das letzte Drittel in Angriff genommen werden. Den sichergeglaubten Sieg vor Augen liess die Huttwiler dann unbewusst etwas Tempo aus dem Spiel nehmen. So dauerte es bis zur 52. Minute bis ein weiterer Treffer zustande kam. Nach wunderbarem Zuspiel von Präsident Remo Niederhauser, konnte der stets wirblige Matthias Jäggi ins leere Tor vollenden. Stellte sich also ab nun die Frage ob den Huttwilern das «Stängeli» noch gelingen sollte. Zahlreiche gute Chancen wurden auf wundersame Weise vergeben, bis sich Verteidiger Roman Müller in der 58. Minute ein Herz fasste und aus der eigenen Zone kommend, alle Gegner gekonnt stehen liess, und schlussendlich auch noch den Torhüter umspielte. Ein würdiges Tor um das «Stängeli» komplett zu machen. Das letzte Tor der Partie erzielte Reto Lanz dann sogar noch in Unterzahl.

 

Schlussendlich war der Sieg der Blumenstädter in Zuchwil nie gefährdet. Den Schwung dieser Partie gilt es nun für das kommende Spiel vom 20.11. (Spielbeginn 20:15 Uhr in Huttwil) mitzunehmen. An diesem Samstag empfangen die Huttwiler den punktgleichen SC Altstadt Olten, der anhand der bisher gespielten Partien als sehr ernstzunehmender Kandidat auf die Spitzenposition der 4.-Liga-Gruppe 2 zu werten ist. Die Huttwiler wollen jedoch dranbleiben und mit einem Sieg den Anschluss an Tabellenführer Herzogenbuchsee wahren.

07.11.2021

Huttu High Flyers - HC Bätterkinden Flames 7:4

 

Ein lange ausgeglichenes Sonntagsspiel doch noch klar gewonnen.

 

Nach der deutlichen Auswärtsniederlage im vorhergehenden Spiel war am letzten Sonntag eine Reaktion der High Flyers gefordert. Mit dem HC Bätterkinden Flames reiste ein Gegner auf Augenhöhe an.

Die High Flyers konnten mit 15 Feldspielern und 1 Goalie mit 3 kompletten Blöcken antreten.  Was bei den geltenden Corona-Regeln und den verletzungsbedingten Ausfällen im letzten Spiel schon für sich eine tolle Leistung ist.

 

Coach Pfister gab vor dem Spiel die nötigen Inputs. Eine gute Defensivarbeit war gefordert und man dürfe den Gegner auf keinen Fall unterschätzen.

 

Motiviert starteten die Huttwiler ins erste Drittel. Offensichtlich war der Gegner aber ebenso motiviert und setzte nach nur gerade 32 Sekunden mit dem 0:1 Führungstreffer einen deutlichen Weckruf. Der Fehlstart brachte die Heimmannschaft aber nicht aus dem Konzept. Bereits nach etwas mehr als 3 Minuten Spielzeit konnte der Ausgleich erzielt werden. Das erste Drittel gestaltete sich nun recht ausgeglichen. Trotz Strafen gegen Huttwil konnte durch erfolgreiche Abschlüsse von Matthias Jäggi und Michael Staub ein 2 Tore Vorsprung zum 3:1 erspielt werden.

 

Im Mitteldrittel kamen die High Flyers nicht richtig auf Touren.

Trotz gutem Einsatz und einigen schönen Kombinationen gelang es nicht die Führung auszubauen. Im Gegenteil die bekannt kämpferisch auftretenden Flames kamen ihrerseits zu Chancen und hatten nach 34 Minuten die Partie zum 3:3 ausgeglichen. Das Spiel drohte zu kippen. Genau im richtigen Moment, kurz vor der zweiten Pause, konnte der teamälteste Michael Staub durch seinen bereits dritten Treffer an diesem Abend die Führung wieder herstellen.

 

In der Pause waren die richtigen Worte schwer zu finden. Weiter kämpfen lautete das Motto. Mit 3 kompletten Blöcken musste doch noch ausreichend Kraft vorhanden sein um die Partie nun nicht mehr aus der Hand zu geben. Gesagt, getan. In der 44 Minute gelang Remo Zaugg im Zusammenspiel mit Adrian Röthlisberger und Florian Scheidegger das nun verdiente 5:3. Die 2 Tore Führung wirkte befreiend. Mit 2 weiteren Toren innerhalb von 6 Minuten konnte der Sack zu gemacht werden. Daran änderte auch der letzte Treffer der Flames zum Schlussresultat von 7:4 nichts mehr.

 

30.10.2021

EHC Herzogenbuchsee - Huttu High Flyers 8:3

 

Erster Dämpfer der Saison. Mit dem mitgenommenen Elan vom ersten Saisonsieg – resultierte nach einem fulminanten Start die erste Saisonniederlage – und etwas Ernüchterung.

Im letzten Drittel mussten sich die Blumenstädter, die auch das zweite Saisonspiel auswärts anzutreten hatten, gegen eine Kanterniederlage wehren.  Trotz drei Verletzten Spielern, die nach der zweiten Pause nicht mehr zurück aufs Eis kamen und dem 3:5 das man versucht war aufzuholen, ging man optimistisch ins letzte Drittel. Auch deshalb, weil seit dem frühen 2:5 im Mitteldrittel die erfolgreiche Goalierochade neuen Wind, in das vom Hanspeter Pfister gecoachten Team, brachte. Mit einigen Big Saves hielt René Heiniger sein Team lange im Spiel, bis in die 48. Minute. Dann brachen alle Dämme, bis zur 56. Minute fielen zwei weitere  Treffer für die starke Heimmannschaft zum Endresultat von 8:3.

Starker Spielbeginn

Dabei hat alles so gut begonnen, reiste man doch für einmal  mit drei ganzen Linien an und  euphorisiert vom 1:7 Sieg vor einer Woche, legte Huttwil sofort los wie die Feuerwehr.Ehe Buchsi zum ersten Torschuss kam führte das Auswärtsteam bereits 0:2. Schon in der 2. Minute schloss Remo Zaugg ein schönes Zuspiel von Daniel Hirsbrunner erfolgreich ab. In der 7. Minute lenkte Thomas Staub einen Weitschuss von  Adrian Röthlisberger unhaltbar ab und liess dem sonst starken Torhüter vom Buchsi keine Chance. Bis zur ersten Pause kam man zusehends unter Druck. Mit einem starken Powerplay, verkürzte der Gastgeber in der 9. Minute zum 1:2 und sechs! Sekunden vor der Pause fiel der verdiente ausgleich.

Schwache 5 Minuten

Mit schwachen fünf Minuten zu Beginn des zweiten Drittels, gab man eine gute Ausgangslage aus der Hand. Bereits nach 36 Sekunden fiel ein etwas kurioser Treffer. Von hinter der Torlinie düpierte der gegnerische Stürmer, der Sekunden zuvor allein auf den Goalie zustürmte und scheitere, den unglücklich agierenden  Marco Rothenbühler, welche die erste Führung Buchsis bedeutete. Bis zur 26. Minute zogen Sie mit 5:2 davon. So hatte Huttwil, zählt man das späte 2:2 aus dem ersten Abschnitt mit ein, vier Tore in sechs Minuten kassiert. Mit so einer defensiven Leistung wird es schwer Spiele gegen Topmannschaften für sich zu entscheiden, zum gleichen Fazit kam auch ein enttäuschter Coach nach dem Spiel. Zwar brachte ein Powerplaytor zum 5:3 Anschlusstreffer, in der 34. Minute von Hannes Luginbühl nochmals Spannung zurück. Aber am Schluss fiel das Resultat, wenn vielleicht etwas zu hoch, sehr enttäuschend aus, viel hatte man sich vorgenommen für den Spitzenkampf.

23.10.2021

SC Lyss III - Huttu High Flyers 7:1

 

Zuversichtlich und voll motiviert reisten die Blumenstätter am vergangenen Samstag nach Lyss. Dort wollte man doch die neue- und hoffentlich komplette- Eishockeysaison mit drei Matchpunkten in Angriff nehmen (Saison 2020/21 wurde Covid-19 bedingt nach der 1. Meisterschaftsrunde abgebrochen).

Die infolge Zertifikatspflicht und Verletzungen dezimierte Mannschaft aus Huttwil legte einen Blitzstart hin. Den sehenswerten Direktschuss versenkte Patrick Beyeler nach knapp einer Spielminute im Gegnerischen Tor auf Zuspiel von Michael Staub. Trotz dieses frühen Führungstreffers harzte das Zusammenspiel in der noch jungen Saison beidseitig etwas. Die Huttwiler erhöhten im ersten Drittel noch durch Joel Krähenbühl und kassierten den Anschlusstreffer zum Pausenstand 1:2.

In der Verschnaufpause sah sich Coach Pfister gezwungen seine Mannschaft zu reorganisieren und stellte die Linien ausfallbedingt um. Dies schien die High Flyers zu beflügeln. So konnte nun mit drei Sturmlinien und je zwei Verteidigungs- und Centerpaaren noch mehr Fahrt aufgenommen werden. Trotz schöner Spielzüge und gut herausgespielter Chancen gelang es nur einen weiteren Treffer zum 4:1 zu erzielen. Die restlichen Schüsse prallten entweder vom gegnerischen Gehäuse ab oder wurden geblockt.

Im letzten Spielabschnitt versuchte man am Positiven aufzubauen und die Katze nicht mehr aus dem Sack zu lassen. Die Spielzüge gelangen immer besser und die Stimmung in den eigenen Reihen war bestens. Auch gelang es, sich nicht durch die nun etwas körperbetonter spielenden Gegner und z.T. verbalen Sprüchen nicht aus der Fassung bringen zu lassen. Die Huttu High Flyers zogen Ihr diszipliniertes Spiel durch und kassierten keine einzige Strafminute.  Dies wurde auch noch mit vier weiteren Treffern zum Endresultat von 1:7 belohnt. Nennenswert waren dabei sicher noch die Treffer von Michael Bösiger in die weitere obere Ecke und ein passender Direktschuss von Patrick Schär. Leider wurde noch der Hattrick (drei Tore im gleichen Spiel vom selben Spieler) durch Daniel Hirsbrunner wegen einer falschen Torschützenmeldung der Offiziellen nicht anerkannt.

Nun heisst es sich rasch zu erholen und auf das kommende Derby-Spiel gegen die Mannen aus Herzogenbuchsee vorzubereiten. Dieses Auswärtsspiel vom nächsten Samstag, 30.10.21 um 19.45 wird im Schoren in Langenthal ausgetragen.

HUTTU HIGH FLYERS

Füllenbach 34

4942 Walterswil

Sponsoren: